“Die Geschichte vom Soldaten und das Marionettentheater Festi-Ligerz von Elsi und Fernand Giauque” Projekt 2 (2017 – ongoing)

Neue Produktion / historische Annäherung, Buch mit DVD, Gastspiele, Übergabe

Ein erstes Projekt zum Thema “Die Geschichte vom Soldaten und das Marionettentheater Festi-Ligerz von Elsi und Fernand Giauque” hat Rivgosch 2013-2014 präsentiert: Es gab eine Wanderausstellung, Aufführungen der Trio-Version des Werks von C.F. Ramuz und I.Stravinskij, sowie zwei Artikel zum Thema in der Jahreszeitschrift Seebutz 2015.

Dank den in der Schweiz 2015-2016 hergestellten Kopien der antiken Marionetten zur “Geschichte vom Soldaten” konnte eine historische Annäherung der ersten Inszenierung von 1931 am 2. Juli 2017 aufgeführt werden. Die Premiere fand an der Marionettenoper im Säulensaal des Musikwissenschaftlichen Seminars Universität Heidelberg statt.

Diese Inszenierung kommt Ende Februar/Anfang März 2018 als Gastspiel in die Schweiz (Biel-Bienne) und vorbereitet zusammen mit einem Buch (mit DVD der Inszenierung) des Verlags ‘edition clandestin’ die geplante, baldige Übergabe der Marionetten und das Archiv des Marionettentheaters Festi-Ligerz an eine nationale Sammlung. Weitere Aufführungen der historischen Annäherung, eine Ausstellung der historischen Marionetten, sowie eine Konferenz zum Thema “100 Jahre der “Geschichte vom Soldaten” sind für Ende August/Anfang September in Fribourg-Freiburg geplant (eine Zusammenarbeit mit dem Schweizer Marionettenmuseum und der Universität Fribourg-Freiburg).

Im Zusammenhang mit der Videoaufnahme gab es eine weitere öffentliche Aufführung am Samstag den 25. November in Heidelberg.

2014 ist zudem ein persönliches, antiquarisches Album der Schauspielerin Marte Vorbrodt aufgetaucht. Marte Vorbrodt hatte an der HYSPA 1931 die Regie für “Die Geschichte vom Soldaten” und andere Inszenierungen auf der Marionettentheaterbühne in Bern geführt und eine wunderbare Dokumentation zusammengestellt, mit welcher wir dank Fotomaterial der Fotografin Maria Steinmann drei der vier Bühnenbilder gegenwärtig rekonstruieren konnten. Das Album Marte Vorbrodts soll auch als Faksimile in limitierter Ausgabe gedruckt werden.